Ausgezuckert! Zucker- die Droge des 21. Jahrhunderts.

HEALTH

Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper. Er macht schlaff, antriebslos, müde und krank. Zucker ist jedoch auch wichtig für den menschlichen Organismus. Doch ist Zucker nicht gleich Zucker.

ZUCKER KILLER weniger Zucker Diabetes

Haushaltszucker ist schädlich, während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund ist. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO brauchen wir pro Tag gerade mal 25 Gramm. Alleine wir Schweizer essen dreimal so viel. Wie gefährlich ist der Kristall wirklich? 

Wenn man Sie bitten würde, auf einmal 32 Stück Würfelzucker zu essen – Sie würden irritiert ablehnen. Zu süss, zu ungesund, und dick macht es sowieso. Aber: Wir nehmen rund 20 Prozent unserer Energie täglich über Zucker in der Nahrung auf – umgerechnet eben 32 Würfel oder 128 Gramm Zucker. Und wer gern nascht, bei dem sind es sogar noch mehr, nämlich fast ein Drittel der täglichen Nahrung: 48 Stück Zucker.

essenzucker

Experten warnen seit einiger Zeit vor den gesundheitlichen Folgen des hohen Zuckerkonsums. Zucker macht dick und ist für verschiedene Krankheiten mitverantwortlich. Etliche Länder haben daher Massnahmen ergriffen, so zum Beispiel Frankreich, Ungarn und Mexiko. In Grossbritannien forderte die Gruppe Action on Sugar das ­Parlament auf, eine solche Abgabe einzuführen. In der Schweiz zögern die Zuständigen, sie setzen lieber auf Aufklärung.

Zucker ist ein reines Genussmittel

Und die scheint dringend nötig. Denn der Mensch braucht eigentlich gar keine Zufuhr von Zucker mit der Nahrung: Der Körper stellt, was er braucht, aus Kohlenhydraten selbst her. Anders als Eiweiss, Fett oder Kohlenhydrate ist Zucker kein Grundnahrungsmittel, sondern er ist ein reines Genussmittel.

Doch der Zuckerkonsum nimmt stetig zu. Innerhalb von fünf Jahren hat er sich hierzulande um fünf Prozent gesteigert, besagt der «Sechste schweizerische Ernährungsbericht» von 2012. Wir nehmen so viel Zucker zu uns, weil er nicht nur in Süssigkeiten steckt – sondern auch in salzigen Speisen, in den meisten Fertigprodukten und in Getränken.

Der Grund dafür ist simpel: Zucker ist eine sehr günstige Zutat. Und er ist ein Geschmacksverstärker. Deshalb setzt die Lebensmittelindustrie ihn gern und grosszügig ein, etwa im sogenannten Fruchtjoghurt: Der Anteil der Früchte liegt bei nur rund acht Prozent. Dafür finden sich in einem 180-Gramm-Becher Joghurt um die 25 Gramm Zucker, gegen 14 Prozent.

Manche Produkte, die gerade von Kindern gern gegessen werden, sind wahre Zuckerbomben. Es gibt Frühstücksflocken mit 37 Prozent Zucker. Das ist so viel wie in Schokoladekeksen – doch niemand würde seinem Kind einen Teller Guetsli zum Frühstück hinstellen. Und: Wer selbst Gemüsesuppe kocht, streut keinen Zucker hinein, aber in Fertigsuppen stecken oft gleich mehrere Zuckerwürfel pro Schale. Auch Salatsaucen, Fertigpizzas, Schinken oder Big Macs enthalten Zucker. Sogar Menschen, die sich bewusst ernähren, nehmen häufig zu viel Zucker zu sich.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, nicht mehr als zehn Prozent des Energiebedarfs mit Zucker zu decken. Die Lebensmittelindustrie übte 2004 starken Druck auf die WHO aus, diese Empfehlung nicht zu veröffentlichen. Erfolglos. Nun möchte die WHO den Wert nochmals senken: Die allgemeine Empfehlung von zehn Prozent soll zwar bleiben, allerdings mit dem deutlichen Zusatz, dass fünf Prozent gesünder wären.

Zu viel Zucker schadet Herz und Kreislauf

Dass Zucker die Zähne zerfrisst, weiss inzwischen jedes Kind. Doch die Liste der Schäden ist länger. In der Schweiz leiden bereits 460’000 Menschen an der «Zuckerkrankheit» Diabetes Typ 2, die oft durch Übergewicht verursacht wird. Diabetiker müssen sich nicht nur an eine strenge Diät halten, sie haben auch ein höheres Risiko, zu erblinden oder Glieder wegen Durchblutungsstörungen zu verlieren.

Besonders aufhorchen lässt eine US-Studie: Forscher wiesen erstmals in einer breit angelegten Studie nach, dass erhöhter Zuckerkonsum – unabhängig vom Körpergewicht – das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigert. Dabei untersuchten sie die Gesundheitsdaten von 31’000 Personen über mehrere Jahre und fanden heraus, dass diejenigen, die mehr als 20 Prozent ihrer Kalorien täglich über Zucker decken, ein doppelt so hohes Risiko haben, an einem Herzinfarkt zu sterben; bei denjenigen, die 17 bis 21 Prozent ihrer Energie aus Zucker bezogen, war die Wahrscheinlichkeit noch immer 38 Prozent höher als bei denjenigen, bei denen der Zucker weniger als zehn Prozent der täglichen Nahrungszufuhr ausmachte.

Die Lebensmittelindustrie hat einen gewichtigen Anteil daran, dass wir so viel Zucker zu uns nehmen. Die Hersteller haben zwar begriffen, dass es für das Image vorteilhaft ist, sich öffentlich gegen Übergewicht einzusetzen. Konzerne wie Nestlé oder Coca-Cola engagieren sich mit Initiativen in diesem Bereich.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) setzt auf die Zusammenarbeit mit der Industrie und will nichts von politischen Vorstössen wissen. «Falls die Zukunft zeigen sollte, dass das zu wenig bringt, muss der Bundesrat andere Massnahmen in Betracht ziehen», so das BLV.

Foodwatch fordert, dass es keinerlei Marketingaktivitäten mehr geben darf, die Kindern und Jugendlichen süsse Produkte schmackhaft machen. In der Schweiz haben sich verschiedene Hersteller unter dem Label Swiss Pledge zwar zu einer Selbstbeschränkung verpflichtet: Diese Produzenten schalten keine Werbung, die sich direkt an Kinder unter zwölf Jahren richtet. Allerdings sind die Grenzen fliessend. Noch immer fährt im Dezember der Coca-Cola-Weihnachtsmann mit seinem Truck durch die Werbespots. «Diese Werbung richtet sich nicht an Kinder, sondern an Familien», so Coca-Cola Schweiz.

Irreführende Versprechen auf Packungen

Allerdings sind es wohl eher die Kinder, die noch an den Weihnachtsmann glauben. Coca-Cola sponsert zudem den Jugendfussball in der Schweiz und hat mit Xherdan Shaqiri einen populären Markenbotschafter, den gerade auch Kinder unter zwölf bewundern. Auch Markenbotschafter, die Kinder ansprechen, sollte es nicht geben. Experten sagen zudem: Kinder, die schwitzen, brauchen Wasser und keine Süssgetränke. Diese haben keinerlei Sättigungseffekt, obwohl sie sich in der Kalorienbilanz wie eine kleine Mahlzeit niederschlagen.

Irreführende Werbeversprechen gibt es auch auf den Packungen. Auf dem Schokopulver Nesquik von Nestlé steht: «Ergänzt die Vorzüge der Milch». Im Kleingedruckten lässt sich jedoch lesen, dass Nesquik 75 Gramm Zucker auf 100 Gramm enthält und die Milch somit vor allem um eins ergänzt: um eine Riesenladung Zucker. Wer 13,5 Gramm Nesquik auf ein Glas Milch verwende, verletze die Zuckerempfehlung der WHO nicht, sagt Nestlé dazu.

http://www.beobachter

Autor: Alexandra Bröhm

Mitarbeit: Andrea Haefely

Zuckerersatz: Alternativen zum Süßen

Grundsätzlich sollte man möglichst wenig süßen. Auch die Ersatzstoffe sind kein Allheilmittel, denn sie liegen ja auch in konzentrierter Form vor.

Stevia:

Stevia ist eine gute Alternative zum Industriezucker, denn dieses Süßungsmittel, natürlich gewonnen, ist am sichersten. Alle Sorten von Stevia werden aus den Blättern der Stevia Pflanze gewonnen. Stevia enthält 0 Kalorien, weil einfach nur winzige Mengen zum Süßen benötigt werden. Stevia hat die 100fache Süßkraft von normalen Zucker. Nur zum Backen eignet sich Stevia weniger. Stevia gibt es als Pulver und zusätzlich in flüssiger Form. Man kann sogar seine eigenen Steviapflanzen groß ziehen und dann deren Blätter nutzen.

Zuckeralkohole:

Populäre Zuckeralkohole sind Xylitol aus Birkenrinde und Sorbitol. Sie enthalten weniger Kalorien als normaler Zucker. Diese haben auch einen kühlenden Effekt im Mund. Xylitol hemmt sogar die Entstehung von Karies (daher auch in einigen Kaugummisorten) und eignet sich besser zum Backen.

100% natürlicher Ahornsirup:

Ahornsirup hat weniger Kalorien als Honig, enthält aber mehr Mineralstoffe. Laut Studien können Bestandteile vom Ahornsirup aus Kanada (diesen untersuchte man) sogar gesund für das Herz sein und eventuell Krebsrisiken senken. Wichtig ist 100%, also keine weiteren Zusatzstoffe.

Zuckerkonsum: Empfehlungen

Die aktuelle Empfehlung der Welt-Gesundheits-Organisation (WHO): Du solltest nicht mehr als 5% der Energieaufnahme durch Zucker abdecken. Das beinhaltet auch Honig und Zucker in Fruchtsaft.

Konkret sind das:

Frauen: Maximal 5 Teelöffel = 20 Gramm pro Tag, nicht mehr als 100 Kalorien
Männer: Maximal 9 Teelöffel = 36 Gramm pro Tag, nicht mehr als 150 Kalorien
Kinder: Maximal 3 Teelöffel = 12 Gramm pro Tag
Natürlichen Zucker in Früchten (nicht als Saft) und Gemüse brauchst Du nicht zu meiden. Dieser ist Teil einer gesunden Ernährung, denn der Körper braucht ja Energie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s