Anti-Aging; gesundes Essen ist die beste Kosmetik!

HEALTH

Auf was soll bei der Anti-Aging Ernährung und Prävention geachtet werden?

Mit einer ausgewogenen, gesunden Ernährung, genügend Bewegung, Nikotinabstinenz und andauernder intellektueller Herausforderung tun Sie nicht nur sich, sondern auch Ihren Nachkommen Gutes. (Autor: Robert G. Koch und Janine Blattner, beobachter.ch)

Zu den «Altmachern» zählen unteranderem die sogenannten freien Radikale. Sie entstehen durch Zellstress, UV- Strahlen, Ozon, radioaktive Strahlen, Chemikalien, Nikotin usw.

anti-aging-gesund-im-alter-ernahrung-im-alterAltern ist ein stetig voranschreitender biologischer Prozess, der von den Erbanlagen, den Umwelteinflüssen und unserem Lebensstil bestimmt wird. Neben allfälligen Erbkrankheiten werden uns auch die Veranlagung für Diabetes, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in die Wiege gelegt. Die gute Nachricht: Schlechte Gene sind kein unabwendbares Schicksal, sondern sie können durch einen gesunden Lebenswandel teilweise kompensiert werden.

Lohnt es sich dafür ge­sund zu essen?

Aber natürlich! Allein schon deshalb, weil sich kulinarische Sünden im Alter heftiger auswirken als früher: Extrakalorien schlagen sich wegen des langsameren Stoffwechsels rascher in Form von Fettpölsterchen nieder, üppige Mahlzeiten liegen schwer auf dem Magen und stören den Schlaf. Zudem zeigen Stu­dien, dass ältere Menschen, die sich ge­sund ernähren, geistig fitter sind und we­niger stark unter Altersbeschwerden leiden.

Was viele nicht wissen: Die Ernährung hat auch einen Einfluss auf unser grösstes Or­gan, die Haut. Ungesundes Essen beschleu­nigt die Hautalterung. Das hat damit zu tun, dass die einzelnen Hautzellen mit zunehmendem Alter immer schlechter mit Nährstoffen versorgt werden, da die Blutgefässe einen Teil ihrer Elastizität ein­büssen. Kommt nun noch ein Nährstoff­defizit aus der Nahrung hinzu, schreiten Hautalterung und Faltenbildung schneller voran. Hier greift die Hautpflege von in­nen – in Form einer optimalen Ernährung. Sie ist viel wirksamer als teure Cremen und Salben, denn über die Nahrung gelangen Nährstoffe bis in tiefer gelegene Haut­schichten und -­zellen. Statt viel Geld für Anti­-Aging-­Produkte auszugeben, ist es also klüger, seine Ernährungsgewohnhei­ten genau unter die Lupe zu nehmen – und nötigenfalls umzustellen. (Autor: Marianne Botta Diener, beobachter.ch)

Zu den «Altmachern» zählen auch die sogenannten freien Radikale. Sie entstehen durch Zellstress, UV- Strahlen, Ozon, radioaktive Strahlen, Chemikalien, Nikotin usw.

Bevor Sie in teure Cremes oder kosmetische Behandlungen investieren, empfiehlt es sich also, einige Anti-Aging-Produkte aus der Natur auszuprobieren.

Beeren: Saure Beeren sind besonders reich an Vitamin C, was die Elastizität der Haut verbessert. Zudem enthalten besonders dunkle Beeren Stoffe, die die Zellen vor freien Radikalen schützen. Freie Radikale beschleunigen die Hautalterung. Sie entstehen täglich zigfach, etwa durch Sonnenlicht, Nikotin oder Stress. Wichtig ist, dass Ihre Ernährung viele zellschützen­de Antioxidantien enthält. Sie puffern den Angriff der freien Radikale ab, verhindern Entzündungen und halten die Haut jung und gesund. Eine Ernährung, die reich an Früchten, Gemüse, Salat, frischen Säften und Tees ist sowie die Vitamine A, Beta­karotin, C und E enthält, versorgt Sie opti­mal mit Antioxidantien.

Spinat: Das grüne Blattgemüse enthät viel Vitamin B2, das für eine gesunde Haut und den Stoffwechsel wichtig ist.

Brokkoli: Das Allroundtalent gilt fast schon als Heilpflanze: Dank seines hohen Vitamin-B-Gehalts kann Brokkoli kleinere Entzündungen lindern und sorgt damit für einen frischen Teint und gesunde Haut.

Grüner Tee: Die Teeblätter enthalten Catechine, die antioxidativ und entzündungshemmend wirken und die Zellen zum Beispiel vor Schäden durch Umwelteinflüsse schützen können.

Rüebli und Tomaten: Diese beliebten Gemüsesorten sind reich an Karotinoiden, die die Haut vor Schäden und vorzeitiger Alterung durch Sonneneinstrahlung schützen können. Die Sonnencreme ersetzen Sie aber nicht. Sie dienen höchstens als Ergänzung zum üblichen Sonnenschutz. Gekocht entfalten sie ihre Wirkung sogar noch besser als roh. Der rote Farbstoff der Tomate hält bei älteren Frauen den Abbau des Bindegewebes auf – die Haut bleibt länger straff. Der Farb­stoff besteht aus antioxidativ wirkenden Lycopinen, die ähnlich wirken wie die hormonähnlichen Stoffe aus Sojabohne, Leinsamen und Weizenkleie. Aus gekoch­ten oder konzentrierten Tomaten kann Lycopin besonders gut aufgenommen wer­den. Planen Sie deshalb zwei­ bis dreimal pro Woche ein Gericht ein, für das Tomaten be­nötigen.

Proteine: Die Haut besteht aus Kollagen, ein Proteinbaustein der für den Aufbau und die Erneuerung der Körperzellen verantwortlich ist. Proteinhaltige und kalziumreiche Produkte wie Joghurt, Molke und Buttermilch sind also ein geeignetes Mittel im Kampf gegen die Hautalterung.

Nüsse und Öle: Insbesondere Walnüsse und Leinöl sind reich an Omega-3-Fettsäuren, die für den Körper in vielerlei Hinsicht wertvoll sind. Wenn Sie zu Übergewicht neigen, sollten Sie dabei aber die Kalorienmenge im Auge behalten.

(Autor: Marianne Botta Diener)

Bewegung, Erholung & Freude: Täglich mindestens eine halbe Stunde bewegen, das bringt den ganzen Körper auf Trab und hält ihn jung. Sorgen Sie für ausreichend Schlaf und Entspannung, damit der Körper sich erholen kann. Genießen Sie das Leben aktiv und bewusst, denn nur so macht ein langes Leben Sinn.

Auf ein gesundes und schönes  Leben im Alter!

Healthy Superfood Selection

Healthy superfood selection in wooden bowls. High in antioxidants, vitamins, minerals and anthocyanins.

(Bild:gesundheits-guide.at)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s